baby Durchfall

baby Durchfall

Baby Durchfall- Grund zur Sorge?

Durchfall ist bei Kinder und Baby’s nichts ungewöhnliches, sie haben relativ häufig Durchfall oder dünnen Stuhl. Man spricht nicht umgehend von Durchfall, wenn der Stuhl einmal etwas dünner war. Hierfür ist oft die Ernährung verantwortlich und es besteht kein Grund zur Sorge. Erst wenn der Stuhl häufiger dünner erscheint besteht Handlungsbedarf. Bei Kleinkindern spricht man bei mehr als 3 dünnen Stühlen von Durchfall, bei Säuglingen erst bei mehr als 5 dünnen Stühlen pro Tag.

Durchfall durch Muttermilch

Durch das Stillen des Babys kann der Stuhlgang variieren, dabei ist eine eine wechselnde Häufigkeit der Darmentleerung und der Konsistenz des Stuhls normal.
Hier gilt es auf weitere Symptome zu achten und den Allgemeinen zustand des Babys zu Bewerten. Schauen Sie wie es dem Kind geht, ist es aufgeweckt und munter oder macht es einen unruhigen eindruck. Überprüfen Sie auch ob Ihr Baby zum Durchfall durstig und schwach wirkt, ist es nur am schlafen bzw wirkt durchgehend müde? sind Hände und Füße kühl als Zeichen von Kreislaufproblemen? Liegt zusätzliches Erbrechen vor? Fiebert das Baby? Sind Blutspuren in den Stuhlentleerungen sichtbar? Wird Urin ausgeschieden?

Folgen des Durchfalles bei Baby’s

Durch den Verlust von Wasser und Elektrolyten kann es rasch zu einem ernsten Krankheitsbild kommen. Deshalb sollte bei Durchfällen mit mehr als 5 Stuhlentleerungen pro Tag mit dem Kinderarzt Kontakt aufgenommen werden. Er wird dann weiter entscheiden, ob zunächst für maximal 6-8 Stunden Tee mit Traubenzucker löffelweise gegeben werden kann, oder ob Sie Ihr Baby sofort bei ihm oder in einer Kinderklinik vorstellen sollten. Cola ist übrigens nicht als „Durchfalldiät“ geeignet, da diese Lösung hyperosmolar ist und dem kleinen Körper noch mehr Wasser entzieht. Wichtig ist bei gestillten Babys auch, dass parallel zu der beschriebenen kurzen (!) „Teepause“ immer auch weiter gestillt werden sollte. Bewährt haben sich auch fertige Elektrolyt-Glukose-Lösungen, die für 6-8 Stunden löffelweise in relativ hoher Dosis gegeben werden (150ml pro kg Körpergewicht und 24 Stunden bzw. 40-100ml/kg Körpergewicht innerhalb von 3-4 Stunden). Durch dieses Vorgehen konnte in letzter Zeit vielen Kindern die Infusionstherapie erspart werden. Nach dieser kurzen Phase des Flüssigkeitsersatzes sollte rasch wieder versucht werden, in kleinen Portionen mit der normalen Nahrung fortzusetzen, die das Baby bisher hatte. Die Ursache von akuten Durchfällen sind meistens Viren oder Bakterien. Um diese Infektionen nicht weiter zu verbreiten, müssen nach der Versorgung des Babys die eigenen Hände gründlich gewaschen werden. Selbstverständlich ist auch, dass im Sanitärbereich Handtücher und weitere Waschutensilien jeweils nur von einer Person benutzt werden. Bei blutigen Durchfällen oder länger anhaltenden Durchfällen kommen eine ganze Reihe anderer Erkrankungen in Betracht, die in der Regel unter stationären Bedingungen weiter abgeklärt werden müssen.

Comments are closed.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen